118. Hypnotherapie

Habe ich schon erwähnt, daß meine Chefin unter anderem auch eine hervorragende Hypnotherapeutin ist? Wenn ihr im Internet unter dem Begriff Hypnotherapie googelt, findet ihr folgende Erläuterungen:

„Als Hypnotherapie oder Hypnosepsychotherapie werden heute Therapieformen zusammengefasst, die u. a. das vorhandene Wissen über die Wirkung von Trance und Suggestionen therapeutisch nutzen. Um Heilungs-, Such- und Lernprozesse zu fördern, wird entweder Hypnose im mehr formalen Sinn praktiziert oder es werden alltägliche Tranceprozesse für die therapeutische Arbeit genutzt. Daneben kann Hypnotherapie auch als Selbsthypnosetraining bzw. Erlernen von (Tiefen-) Entspannungsübungen gestaltet werden“.

Das klingt reichlich unverständlich. Die praktische Wirklichkeit funktioniert wesentlich einfacher.  weiter lesen

117. Hetzjagd

Lieblingsbeschäftigung Nummer 1

Die Lieblingsbeschäftigung einer englischen Bulldogge heißt „Schlafen“. Und das am liebsten zwanzig Stunden täglich. Dann kommt „Fressen“. Das funktioniert in dem Haus, in dem ich lebe, umrahmt von „Gartenräumen“ bestens. Evolutionsbiologisch sah das vor Jahrhunderten anders aus. Für einen Hund, meine ich. Da hieß es, sich selbst um Nahrung kümmern. Zu diesem Zwecke  musste man seinen faulen Arsch in Bewegung setzen um auf die Jagd zu gehen. In gewissem Sinne mache ich das – obgleich schon ziemlich in die Jahre gekommen – heute auch noch ganz gerne. Hin und wieder, wohlgemerkt, wenn das zu erjagende Ziel  mir entsprechend attraktiv erscheint. Katzen zum Beispiel. Oder zudringliche Besucher am Zaun, die scheinheilig meiner Chefin irgend etwas aufschwätzen wollen, obgleich auf ihrer Stirn klar und deutlich geschrieben steht, dass sie liebend gerne unser Haus durchwühlen möchten. Ich kann Ihnen versichern, dass solche Personen bei uns nicht weit kommen würden. Wir jagen nämlich im Rudel!

weiter lesen

116. Gartenräume

Jeder Mensch hat einen Traum. Oder mehrere. Ich gehöre zu den Menschen, die sich ohne klare Zielsetzungen langweilen. Ich suche stets die Herausforderung. Dabei kann mich nichts und niemand von einem Vorhaben abbringen. Hier habe ich große Ähnlichkeit mit meinen Bulldoggen, da ich genauso stur und unbeirrbar bin wie sie. Die Hunde lassen sich freiwillig die Objekte ihrer Begierde auch nicht aus ihren Fängen entreissen. Meinem Einstein einen Stock oder Ball abzunehmen ist fast ein Ding der Unmöglichkeit und entfacht lediglich seinen Widerstandsgeist.


weiter lesen

115. Frühjahrsluft

Erstes Grün umrahmt einen unserer Brunnen

Das Frühjahr ist mit grossen Schritten herbeigeeilt. Die Sonne hat eine unwiderstehliche Strahlkraft entwickelt. Strategisch geschickt lockt sie aus den tieferen Schichten des Gartenbodens die unterschiedlichsten Pflänzchen hervor. Neugierig und vorsichtig strecken sie ihre Näschen in den seit Tagen wolkenlosen Himmel, fassungslos ob des tiefen Blaus über ihnen. Was vorher grau und braun darniederlag bekommt plötzlich Farbtupfer in allen Variationen. Ein unbeschreiblicher Duft liegt über diesem Erwachen, begleitet von ohrenbetäubendem frohen Vogelgekreische, was in Hundeohren eine Zumutung darstellt. Wenn ich nur wüsste, wo der Albstellknopf für all diesen Lärm steckt !
weiter lesen